Sind wir eine desinformierte Gesellschaft?

Bedeuten Fake News das Ende der informierten Gesellschaft? Stephan Russ-Mohl, Medienwissenschaftler und Mitglied des Swiss Ageing Society-Projektteams, untersucht die digitale Bedrohung der Demokratie und mögliche Lösungen in seinem neuen Buch „Die informierte Gesellschaft und ihre Feinde. Warum die Digitalisierung unsere Demokratie gefährdet“.

 

Aus der Pressemitteilung des Buches: “Das Vertrauen in die Medien ist beschädigt. Spätestens seit Pegida-Trupps auf der Straße „Lügenpresse“ skandieren, wird der Glaubwürdigkeitsverlust des Journalismus öffentlich diskutiert. Dabei verbreiten nur wenige Redaktionen absichtlich Falschinformationen. Es hat andere Gründe, weshalb wir, wie Angela Merkel konstatierte, in „postfaktischen“ Zeiten angelangt zu sein scheinen. Stephan Russ-Mohl zeigt auf, warum es sich für bestimmte Akteure lohnt, vor allem über soziale Netzwerke Falschinformationen und Konspirationstheorien zu verbreiten. Immer raffiniertere Propaganda, hochprofessionelle Public-Relations-Experten, aber auch Roboter in sozialen Netzwerken („social bots“), darüber hinaus die Algorithmen und die Echokammern von Google, Facebook etc. tragen ihren Teil dazu bei, dass die Desinformation überhandnimmt.”

Das Buch „Die informierte Gesellschaft und ihre Feinde. Warum die Digitalisierung unsere Demokratie gefährdet“ erscheint am 12. Oktober 2017 im Herbert von Halem Verlag.

Mehr Info: https://literaturtest.de/newsletter/pm/170815_Die_informierte_Gesellschaft_Halem.html